Samstag, 30. August 2014

Hefezopf-Kuchen mit Himbeer-Konfitüre

Mit diesem Rezept möchte ich beim "Be Reggie" Blogevent für den August teilnehmen. Das Motto lautet "Sommerzeit ist Beerenzeit" und da gerade meine ersten eigenen Himbeeren im Garten sprießen kam ich auf die Idee unseren geliebten Hefezopf mit der fruchtigen Frische der Himbeeren zu kombieren. Ja okay, anfangs dachte ich auch "ob diese Kombi schmecken kann?", aber ihr werdet überrascht sein wie lecker das ist!

Warum ein Hefezopf? Nun ja, um ganz ehrlich zu sein, meine Mom hat einen bei mir "bestellt" :) Sie weiß wie fix der Zopf im Thermo-Mix fertig ist, und das dieser immer gelingt! Gut, eigentlich isst sie den Zopf am Liebsten mit Rosinen, ich lieber ohne! Dafür mit dick Nutella drauf *yammie* Wer kennt das nicht aus Kindheitserinnerungen! Da ich keine Rosinen im Haus hatte und das "Be Reggi" Motto alles aus der Region erlaubt, mit Beeren natürlich, dachte ich mir WARUM NICHT??? Ob der Hefezopf typisch für unsere Region ist, kann ich jetzt auch nicht zu 100% bestätigen, aber ich bin damit aufgewachsen und das zählt :D

Gesagt, getan, hier kommt das Rezept. Und vorab entschuldige ich mich schonmal für den Suchtfaktor :)

Zutaten:

500g Mehl,
100g Zucker,
1 Hefewürfel,
1 Ei,
220ml Milch (Zimmertemperatur),
80g Butter,
1/2 TL Salz,
150g Himbeer-Konfitüre,
1 Eiklar,
1 TL Zitronensaft,
100g Puderzucker,
10 Himbeeren (mehr gibt mein Garten derzeit nicht her)

Rezept:

Alle Zutaten in den Mixtopf geben und 2 Min./ Stufe "kneten" zu einem Teig verarbeiten. Teig in eine Schüssel füllen und an einem warmen Ort mindestens 30 Min. gehen lassen, bis sich sein Volumen verdoppelt hat.

Nun den Teig in ca. 16 gleichgroße Kugeln mit Hilfe von etwas Mehl formen. Jede Kugel längs ausrollen, die Bahnen sollten ca. 8-10 cm lang sein. Davon 14 Streifen gleichmäßig mit etwas Konfitüre bestreichen. Aber Achtung, nicht zu viel Konfitüre auf dem Hefestreifen verteilen, da sonst das Zusammenrollen nicht funktioniert und die Konfitüre rechts und links davon läuft (ja ist mir auch schon passiert). :)


Nun die "Röllchen" gleichmäßig ein eine Auflaufform, zu einem schönen runden Kuchen, stellen. Ja das ist schon auch eine kleine Sauerei! Der Hefeteig bläht sich noch weiter auf, die Konfitüre läuft überall hin und die Röllchen stehen auch nicht immer wie ne 1. Aber dafür gibt es einen kleinen Trick. Die übrigen 2 Hefe-Streifen nun um die Röllchen legen, damit diese aneinander kleben bleiben. Klar, man kann auch eine kleinere Auflaufform nehmen, aber das war meine kleinste runde Form. Wer möchte kann den Teig mit einem verquirlten Ei bestreichen. 


Abschließend die Form für ca. 45 Min. bei 180° Ober-/Unterhitze goldbraun backen. Der Duft zieht einen schon magisch in die Küche, fragt meinen Freund <3 Den "Zopf" aus der Auflaufform nehmen und abkühlen lassen. Den Puderzucker mit Eiklar und Zitronensaft zu einer sähmigen Masse verrühren und über dem Gebäck verteilen. Mit den Himbeeren krönen und fertig ist die süßeste Versuchung seit es Hefeteig gibt!


Macht aufgeschnitten auch was her!
Und nun viel Spaß beim Nachbacken!!

Kommentare:

  1. Hallo Krizi, vielen Dank für das schöne Rezept! Ich mache meinen Rosenkuchen nach einem ganz ähnlichen Rezept, mit Butter, aber ohne Glasur. Magst du dir's mal ansehen? Hier versteckt sich auch die Lösung für die Marmeladen-Sauerei :)
    http://frisch-geschluepft.blogspot.de/2014/10/himbeer-rosenkuchen-zur-kaffeezeit.html
    Liebe Grüße vom frisch-geschlüpft-Blog

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Witzig, ist ja echt ähnlich :) Sehr schön sieht der Rosenkuchen aus!! Danke Dir :)

      Löschen